Logo Glissando
×

Telefon: +49 9172 669211 für Sie erreichbar: Mo-Fr. 8:00-17:00 Uhr

harfe@glissando.de - E-Mail für Harfenanfragen

versand@glissando.de - E-Mail für Versandbestellungen

buchhaltung@glissando.de - E-Mail für Fragen zu Rechnungen und Zahlungen

Firmenanschrift:

Glissando
Bernadette Kerscher
Heidecker Straße 4
91187 Röttenbach

×

Öffnungszeiten Mo.-Fr. 8:00-17:00 Uhr, Sa. 9:00-13:00 Uhr

Für eine Harfenberatung oder einen gewünschten Harfenservice bitte unbedingt einen Termin vereinbaren

×

Anfahrtsbeschreibung

Sie finden uns in 91187 Röttenbach, Heidecker Straße 4
Das ist ca. 40 km südlich von Nürnberg
Wichtig: im NAVI über PLZ 91187 oder vollständiger Adresse suchen, "Röttenbach" ist ein häufiger Ortsname!

Welche Harfentypen gibt es ?

Die Harfen, die wir heute vor allem kennen, sind diatonische Instrumente. Das heißt, in der Oktave finden wir 7 verschiedene Töne auf 7 verschiedenen Saiten, in C-Dur gestimmt also C-D-E-F-G-A-H (= die weißen Tasten des Klaviers). Um nun Halbtöne spielen zu können (die schwarzen Tasten auf dem Klavier) muss die Saitenlänge verändert werden.

Bei den Hakenharfen oder Klappenharfen sind alle oder einige Saiten mit Halbtonklappen ausgestattet. Legt man die Klappen um, wird die Saite verkürzt und der Ton um einen Halbton erhöht. Damit kann man in 7 Tonarten (und den parallelen Molltonarten) spielen.

Früher waren das einfache Metallhaken, die man drehen konnte, daraus ist der Name "Hakenharfen" entstanden. Heute sind die Halbtonmechaniken sehr gut weiter entwickelt und lassen ein exaktes Spiel mit Alterationen zu. Eine Einschränkung dabei bleibt: benötige ich während des Stückes andere Halbtöne, muss ich die Halbtonklappe umstellen. Die Hände brauche ich aber zum Spielen, so dass dieses Umstellen der Klappen beim Spiel nur beschränkt möglich ist.

Es geht aber eine ganze Menge, die Musik für Hakenharfe ist auch entsprechend arrangiert, die optimalen Stellen für das Umlegen der Klappen sind entsprechend in den Noten gekennzeichnet. Auch coole Effekte wie Bending / Blue Notes lassen sich mit den Klappen machen.

Die Hakenharfen werden seit den 1980er Jahren wieder gebaut und sind heute die Standardinstrumente für Leute, die anfangen wollen Harfe spielen zu lernen.
Das Problem der Tonartenwechsel und Alterationen lösen die Pedalharfen durch einen Pedalmechanismus: die Saiten werden durch eine Drehscheibenmechanik verkürzt, die mit Pedalen bedient wird: die 7 Pedale bedienen dabei jeweils einen Ton der Tonleiter. Tritt man auf das C-Pedal, werden alle C-Saiten verkürzt, aus dem C wird dabei ein Cis. Die Pedale der Einfachpedalharfen kennen dabei nur eine Stellung (Saite verkürzen = Ton erhöhen), während die Pedale der Doppelpedalharfen 2 Stellungen besitzen (Saite verkürzen = Ton erhöhen und Saite verlängern = Ton erniedrigen). Auf der C-Saite einer Doppelpedalharfe können wir also je nach Pedalstellung des C-Pedals die Töne C, Cis und Ces spielen.

Dieser grundlegende Unterschied zwischen den Harfentypen bestimmt das Spektrum der Musik, die damit spielbar ist: Alle Musikstücke, die stark modulieren (d. h. im Stück die Tonart wechseln) oder chromatischen Charakter haben (also viele Halbtöne verwenden) benötigen Pedalharfen.
Wer also wirklich ernsthaft klassische Harfenmusik oder Jazz, Pop etc. spielen will, benötigt mittelfristig eine Pedalharfe. Obwohl man auf der Einfachpedalharfe einen Teil des klassischen Repertoires erarbeiten kann (der Doppelpedalmechanismus wurde erst im Jahre 1812 erfunden, Mozarts bekanntes Konzert für Flöte und Harfe wurde also für eine Einfachpedalharfe geschrieben), bevorzugen die meisten Musiker dann gleich die Konzertharfe.

Typisch für die alpenländische Volksmusik ist eine Sonderform der Einfachpedalharfe, die Tiroler Volksharfe. Charakteristisch ist die geschwungene Rückseite des Instruments. Der Klang passt gut zu vielen Arten von Volksmusik, diese Harfe ist daher vor allem in Tirol und im Süden von Deutschland verbreitet.

Für welche Musik ist dann die Hakenharfe geeignet?


Zunächst einmal ist sie ideal für die keltische (irische, bretonische) Volksmusik, gut geeignet für Liedbegleitung. Dabei trifft man am häufigsten die keltischen Harfen an, die im Allgemeinen 31-36 Saiten aufweisen. Daneben wurde gerade in den letzten 20 Jahren - vor allem auch zur Ausbildung von Harfenschülern - eine ganze Reihe von Musikstücken speziell für die Hakenharfe geschrieben, so dass es hier auch ein breites Repertoire an interessanter Musik gibt.

Eine Sonderform ist die Bardenharfe (Schoßharfe, Minnesängerharfe), die mit 22-30 Saiten bespannt ist. Sie eignet sich weniger zum solistischen Spiel (die Bässe fehlen!), kann aber zur Liedbegleitung gut verwendet werden.

Die Hakenharfe, ein wichtiges Instrument in Europa vom Hochmittelalter bis ins 18. Jhdt., war danach ziemlich in Vergessenheit geraten und im klassischen Musikbereich durch die moderne Konzertharfe ersetzt worden.

Eine richtige Renaissance erlebte das Instrument in den letzten 50 Jahren zunächst durch die Folkmusik (man höre die ersten Aufnahmen von Alan Stivell, z. B. Renaissance de la harpe celtique). Von den klassischen Harfenisten zunächst belächelt, hat sie in den letzten 30 Jahren in der Ausbildung junger Harfenisten einen festen Platz eingenommen: die Instrumente können mit gleichen Saitenabständen und ähnlicher Saitenbespannung wie Konzertharfen gespielt werden, so dass die Fingertechnik des Harfenspiels einwandfrei erarbeitet werden kann. Später kann man dann jederzeit auf eine Pedalharfe umsteigen.
Die Hersteller haben diesem Umstand Rechnung getragen und stellen auch große Studienharfen zur Verfügung, die in Form, Saitenzahl und Saitenspannung an die Konzertharfe angelehnt sind.

Unsere Empfehlung:

Zum Einstieg in das Harfenspiel ist eine Hakenharfe für mehrere Jahre völlig ausreichend. Danach kann man dann überlegen, ob man wirklich ernsthaft zur klassischen Musik tendiert und auf eine Pedalharfe umsteigen will. Neben der finanziellen Investition ist hier auch mehr zeitlicher Übungseinsatz erforderlich, um das technisch und musikalisch anspruchsvollere Repertoire der Konzertharfe zu erarbeiten. Da eine Hakenharfe nur 10-20% einer Konzertharfe kostet, ist diese Überlegung vor allem auch für Eltern interessant, die ein Instrument für ihre Kinder suchen.

Sonderformen der Harfe:


Oben geschilderte Typen sind die hauptsächlich in Europa gespielten Instrumente. Daneben gibt es natürlich noch Sonderformen, die ich nur kurz streife:

Die Paraguayharfe ist eine sehr leicht besaitete Harfe, die für die südamerikanische Harfenmusik typisch ist. Die Technik der virtuosen lateinamerikanischen Musiker auf diesem Instrument unterscheidet sich aber doch deutlich von der klassischen Spielweise. Üblicherweise haben diese Harfen keine Halbtonmechanik.
Chromatische Harfen besitzen zwei Saitenreihen (weiße Tasten und schwarze Tasten), es handelt sich dabei um moderne Nachbauten der spanischen Barockharfe, die walisische Triple Harp sogar drei Saitenreihen. Diese Instrumente setzen eine ganz eigene Spieltechnik voraus.
Es gibt aber nur wenige Musiker, die solche Instrumente spielen, es ist also recht schwierig, dafür einen Lehrer zu finden.
Immer häufiger sieht man auf den Bühnen bei Pop- und Jazzkonzerten elektronisch verstärkte Harfen - meist normale Haken- oder Konzertharfen, die mit einem oder mehreren Tonabnehmern ausgestattet sind und deren Klang durch die ganze Palette elektronischer Effekte damit transformiert werden kann.

Damit die Auswahl nicht zu einfach ist, gibt es die Instrumente natürlich auch in verschiedenen Besaitungen.

Wie findet man denn nun das richtige Instrument?


Neben den oben angestellten Überlegungen zur Musikrichtung und neben dem Preis spielen natürlich zwei sehr individuelle Faktoren eine Rolle:
Damit man sich gerne an sein Instrument setzt, muss man den Klang lieben und Freude am schönen Aussehen haben.
Hier sind die Geschmacksunterschiede nach unserer Erfahrung ziemlich groß.

Es hilft eigentlich nur, verschiedene Instrumente im Vergleich zu sehen, zu spielen und zu hören.

Genau diese Gelegenheit bieten wir bei Glissando in Mühlstetten: über 150 Instrumente verschiedener Hersteller warten darauf, von Euch zur Probe gespielt zu werden.

Besucht uns völlig unverbindlich - bitte vorher einen Termin vereinbaren - wir beraten Euch gerne und nehmen uns Zeit für Euch.